Herzlich Willkommen

Wir begrüßen Sie recht herzlich auf unserer Internetseite  

"Korthals Griffon vom Hellbach Tal"

und wünschen Ihnen einen schönen Aufenthalt

Ulrich und Iris Schendel

 

Korthals Griffon vom Hellbach Tal Gila

 28.08 031

Gila vom Hellbach Tal

 


 

Wurfplanung 2019

 

 

iris schendel griffon vom hellbach tal Wurfplanung H-Wurf

 

weitere Infos

 

 



     Wir sind Mitglied im Griffon-Club von 1888 e.V.

 

 und damit dem VDH, der FCI, dem JGHV und dem

Rauhaar Reinzucht Verband
angeschlossen.

th    logo    Download Download 1  300px-Reinzucht        


Unseren herzlichen Dank an Alle, die uns so schöne Bilder und Infos von unserem Nachwuchs zu kommen lassen!

   Copyright © Korthals Griffon vom Hellbach Tal  2013

All rights reserved. Ulrich & Iris Schendel

 


 

Header-Facebook-1


wir über uns

Seit den 80er Jahren arbeiten wir mit Hunden und seit 2002 sind wir stolze Besitzer von Korthals Griffon!

Sei meines Hundes Freund,

und du bist auch meiner!

-Indianische Weisheit-

 

Wir, das sind:

Iris und Uli Schendel mit drei Kindern.

 Iris Schendel  Ulrich Schendel

 uli 008

 

Iris Schendel Korthals Griffon vom Hellbach Tal

Iris Schendel  

 

 

Unser Ziel ist es:

Wesensfeste, aktive, gesunde und rassetypische Korthals Griffon zu züchten!
Bevor wir einen Wurf planen, halten wir in Absprache mit dem Hauptzuchtwart(in) Ausschau nach für unsere Zuchtlinie geeigneten Deckrüden.
 
In der Regel werden unsere Zuchthündinnen jeweils im Abstand von zwei Jahren belegt, denn sie werden im ständigen Jagdeinsatz geführt.
Damit ist auch gewährleistet, dass die Hündin und wir genügend Zeit für die Rundrumbetreuung des heranwachsenden Nachwuchses haben.
( Sie sind also keine Zuchtmaschinen )
Ebenso ist es für uns sehr wichtig zu erfahren, wie sich der Nachwuchs entwickelt hat! Wie zufrieden sind: "Mann", "Frau" und "Familie" mit dem Hund, sind sie ein eingespieltes Team geworden...
 
 
 
Es ist nicht immer selbstverständlich, dass die Besitzer eine VJP, HZP und VGP führen, umso mehr freut es uns das einige so engagiert sind  diese Prüfungen zu meistern!
Auch wenn es am Tag "X" nicht so klappt, wisst ihr was ihr geleistet habt, denn ein Hund jagt nicht mit seinen Punkten, sondern mit den Führern!
 
"Das HD-Röntgen, was wichtig ist für unsere Zuchtbasis"
  Wir würden uns sehr freuen, wenn alle Besitzer ab dem vollendeten ersten Lebensjahr ihre Hunde röntgen lassen.
 
 
 
 
Unsere Hunde werden nicht im Zwinger gehalten, sie leben mit uns im Familienverband!
 
Zwingerschutz besteht seit 2004.
 
 
action-quer-nurtextvdh VDH-Plakette-2015 plakette-schmal VDH-ZIV-Plakette-2017VDH-ZIV-Plakette-2018

 

 

elly-vom-hellbach-tal1
 
 

"Etwas was uns noch am Herzen lieg"

 
Jeder Wurf ist ein Experiment 
Wo immer man einen Welpen kauft, den "perfekten"
Hund gibt es nicht. Jeder ist ein Individuum mit Stärken
und Schwächen von Anfang an.
Ein Züchter, der Hundezucht wirklich als Hobby betreibt,
macht damit keinen Gewinn.
Welpen aufziehen ist ein 24-Stunden Job.
Was aufwendig ist, sind die Gesundheitsvorsorge
und behutsame Sozialisierung.
Die Basis schafft der Züchter.
Den ehrlichen Eindruck bekommt man, wenn man einfach mal hinfährt und sich alles anschaut. Am besten auch gleich das Zwingerbuch, Gewichtszunahme der Welpen,
wann entwurmt, wie oft usw. 
Wer allerdings dem Argument begegnet
"das brauchen die nicht, die sind gesund"
sollte besser auf dem Absatz kehrtmachen.
 
 img006

 
 

"Was ist ein ZÜCHTER?"

 
Ein ZÜCHTER ist jemand, dem dürstet es nach Wissen und doch weiß er nie alles. Er ringt mit Entscheidung zwischen Vernumft, Bequemlichkeit und Verpflichtung.
 
Ein ZÜCHTER opfert persönliche Interessen, Finanzen, Zeit, Freundschaft,
kostbare Möbel und wertvolle Teppiche. Er tauscht Luxusreise gegen die doch so wichtige Prüfung oder Ausstellung, die mitten in der Urlaubszeit liegt.
 
Ein ZÜCHTER verbringt Stunden ohne Schlaf - aber nie ohne Kaffee - um
eine Paarung zu planen, oder mit Anspannung auf die bevorstehende Geburt
zu warten und hinterher über jedes Niesen, Krabbeln und Quietschen zu wachen.
 
Ein ZÜCHTER verzichtet auf ein Galadinner, weil eine Geburt beforsteht, oder die Welpen um 8 Uhr gefüttert werden müssen. Er übersieht die Geburtsflüssigkeit, setzt seinen Mund auf den schwachen Welpen, um im wahrsten Sinne des Wortes dem hilflosen Neugeborenen das Leben einzuhauchen - es könnte ja die Verwirklichung lebenslanger Träume sein.
 
Der Schoß des ZÜCHTERS ist ein großartiger Platz, auf dem Generationen von stolzen und edlen Champions schlummern.
 
Des ZÜCHTERS Hände sind stark und fest und oft schmutzig und doch wiederum sensibel für das Stubsen einer kleinen nassen Welpennase.
 
Des ZÜCHTERS Rücken und Knie schmerzen gewöhnlich vom Bücken über die Wurfkiste und vom Hocken in ihr. Doch sind sie stark genug, den vielversprechenden Nachwuchs auf der nächsten Ausstellung zu zeigen.
 
  Der Rücken des ZÜCHTERS ist oft krumm und buckelig von der Niedertracht mancher Wettbewerber, und doch ist er breit genug, tausende Niederlagen und Frustrationen zu ertragen.
 
Die Arme der ZÜCHTERS sind stark genug, gleichzeitig zu wischen, einen Arm voller Welpen zu tragen, und eine Hand dem Anfänger zu leihen.
 
Die Ohren des ZÜCHTERS sind seltsame Gebilde; manchmal rot vom Gerede, manchmal flach vom Telefonhörer, manchmal taub von Krizik und dann wieder hellhörig für das Winseln eines kranken Welpens.
 
Die Augen des ZÜCHTERS sind trübe vom Studieren der Ahnentafeln, manchmal blind gegenüber den eigenen Zuchtfehlern und doch so scharf in der Wahrnehmung derer der Konkurrenz. Sie sind immer auf der Suche nach der perfekten Spezie..
 
Das Gehirn des ZÜCHTERS ist manchmal getrübt vor Gesichtern und doch kann es eine Ahnentafel schneller wiedergeben als ein Computer. Er steckt so voller Wissen, dass manchmal eine Sicherung durchbrennt. Es speichert tausende von guten Knochen, feinen Ohren, perfekten Köpfchen.... und begräbt tief in der Seele die Fehler und alles das, was nicht so wurde wie erhofft.
 
Des ZÜCHTERS Herz ist oft gebrochen, aber immer voller Hoffnung - und es sitzt am rechten Fleck.
 
Autor unbekannt
 
 
D300 D 022040 
 
D300 D 022056  iris
 

Ich habe große Achtung vor der Menschenkenntnis meines Hundes, er ist schneller und gründlicher als ich!

Otto von Bismark

g

Geht der Hund mal wie am Schnürchen, freu Dich darüber, trink ein Bierchen. Geht ein anderer Hund mal schlechter, steh nicht da mit Hohngelächter! Hilf dem Führer hilf dem Hund und vor allem:

Tratsch nicht rund!!! 

Korthals Griffon

 Person Korthals        

          korthals a              

<Edvard Karel Korthals> 

 


Korthals Griffon

          urkunde                  

    

             FCI - Standard Nr. 107 / 03. 03. 2000 / DE

FCI Gruppierung:

Gruppe: 7 / Vorstehhunde; Sektion: 1 / Kontinentale Vorstehhunde, 1.3 Typ "Griffon";

Nr.107 Griffon 'd arrêt à poil dur Korthals; Französischer Rauhaariger Korthals Vorstehhund

FCI- Standard downloaden

FRANZÖSISCHER RAUHHAARIGER VORSTEHHUND (Korthals)

 ÜBERSETZUNG : Durch Dr.Paschoud an den neuen Standardtext
angepasst / Offizielle Originalsprache (FR).
URSPRUNG : Frankreich.
DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN
OFFIZIELLEN STANDARDS : 06. 05. 1964.


VERWENDUNG : Vorwiegend vielseitiger Vorstehhund. Kann
auch als Schweisshund zur Nachsuche auf verletztes Wild eingesetzt
werden.


KLASSIFIKATION FCI: Gruppe 7 Vorstehhunde.
Sektion 1.3 Kontinentale Vorstehhunde,
Typ « Griffon ».
Mit Arbeitsprüfung.


KURZER HISTORISCHER ABRISS : Bereits durch Xenophon
erwähnt, als "Vogelhund" verwendet, ist er unter verschiedenen
Namen überall in Europa vorhanden. Die Rasse wurde durch
Inzucht, Auslese und Ausbildung ohne jede Zufuhr von Fremdblut
im Laufe der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts durch E.K.Korthals
erneuert und verbessert. Seither sind die verschiedenen nationalen
Rasseklubs seinen Vorschriften treu geblieben.


ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD : Mittelgrosser,
kräftiger, widerstandsfähiger Hund. Er ist länger als hoch. Der
Schädel ist nicht zu breit, der Fang ist lang und quadratisch.
Buschige Augenbrauen überlagern die dunkelgelben oder braunen
Augen ohne sie zu decken; Bart und Schnurrbart sind gut entwickelt,
verleihen ihm einen charakteristischen Ausdruck und drücken Kraft
und Entschlossenheit aus.

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN) : Sanftmutig und stolz,
ausgezeichneter Jäger, sehr stark an seinen Meister gebunden sowie
an sein Territorium, welches er umsichtig bewacht; sehr sanft
Kindern gegenüber.
KOPF : Gross und lang, mit rauhem, buschigem, aber nicht zu
langem Haar; Schnurrbart, Bart und Augenbrauen ausgeprägt.
OBERKOPF
Schädel : Nicht zu breit. Die oberen Begrenzungslinien von Schädel
und Fang sind parallel.
Stopp : Nicht zu stark betont.


GESICHTSSCHÄDEL :
Nasenschwamm : Immer braun.
Fang : Lang und quadratisch; Nasenrücken leicht gewölbt, gleich
lang wie der Schädel.
Augen : Dunkelgelb oder braun, gross, rund, von den Augenbrauen
überlagert aber nicht verdeckt. Ausdruck sehr intelligent.
Behang : Von mittlerer Grösse, nicht eingerollt, flach anliegend, auf
Höhe der Augenlinie angesetzt; von kurzem Haar bedeckt, das mehr
oder weniger mit längeren Haaren vermischt ist.


HALS : Von mittlerer Länge; ohne Wamme.


KÖRPER : Eindeutig länger als die Widerristhöhe (1 Zwanzigstel
bis 1 Zehntel).

Rücken : Kräftig.
Lenden : Gut entwickelt.
Brust : Tief; nicht zu breit; Rippen leicht gewölbt.


RUTE : Horizontal oder mit leicht erhobener Spitze getragen;
buschig behaart, aber ohne Fransen. Generell um ein Drittel oder ein
Viertel kupiert. Wenn nicht kupiert, soll die Rute horizontal mit
leicht erhobener Spitze getragen werden.

GLIEDMASSEN
VORDERHAND :
Allgemeines: Vorderläufe gerade, kräftig, buschig behaart, in der
Bewegung schön parallel.
Schulter : Gut anliegend, eher lang, sehr schräg.
Vorderpfoten : Rund, kräftig, mit gut gewölbten und eng
aneinanderliegenden Zehen.


HINTERHAND :
Allgemeines: Buschig behaart.
Oberschenkel : Lang und gut bemuskelt.
Sprunggelenk : Gut gewinkelt.
Hinterpfoten : Rund, kräftig, mit gut gewölbten und eng
aneinanderliegenden Zehen.


GANGWERK : Auf der Jagd herrscht der Galopp vor, unterbrochen
durch Trab. Der Trab ist weitgreifend. Das Anpirschen ist
katzenartig.


HAARKLEID
Haar: Hart und derb, erinnert beim Anfassen an Wildschweinborsten;
nie gelockt oder wollig. Unter dem harten Deckhaar befindet sich
eine feine und dichte Unterwolle.


Farbe : Vorzugsweise Stahlgrau mit kastanienbraunen Flecken oder
einfarbig kastanienbraun, oft kastanienbraun mit Beimischung von
weissen Haaren oder gestichelt; gleichermassen zulässige Fellfarben
sind weiss und kastanienbraun, und weiss und orange.


GRÖSSE :
Widerristhöhe : Rüden ca. 55 bis 60 cm.
Hündinnen ca. 50 bis 55 cm.

FEHLER : Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss
als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem
Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen
Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu
beachten ist.


DISQUALIFIZIERENDE FEHLER:
· Aggressive oder űbermässig ängstliche Hunde
· Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder
Verhaltensstőrungen aufweisen, műssen disqualifiziert
werden.


N.B.
· Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden
aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.
· Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch
gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.

Scan 20161214 175222 005

 947134 117735468430813 1886481612 n

Diese rauhaarige Jagdhundrasse wurde von dem in Deutschland lebenden Niederländer Eduard Korthals im ausgehenden 19. Jahrhundert aus vielen europäischen Hunderassen dieses Jagdhundtyps herausgezüchtet. Nach 15 Jahren schaffte er es, einen nach Aussehen und Leistung einheitlichen Stamm zu schaffen und 1886 einen Standard festzulegen, der 1929 erst revidiert wurde. Korthals selbst wollte keine Auftrennung der rauhaarigen Vorstehhunde in Stichelhaar, Drahthaar und Korthals Griffon. Ein Antrag in dieser Richtung scheiterte 1888. Die Unterschiede zwischen Deutsch Drahthaar, Deutsch Stichelhaar und Griffon d’arrêt à poil dur – Korthals sind selbst für Fachleute nur sehr schwer, allenfalls über die Haarstruktur, festzustellen. Obwohl die Zucht in Deutschland geschah wird die Rasse als französische geführt.

Das französische Wort Griffon bedeutet „Rauhaar“ und ist die Bezeichnung für das rauhaarige Haarkleid.                                 

 

 

Zuchtgeschehen

Dass mir der Hund das liebste sei,

sagst du Mensch sei Sünde.

Der Hund ist mir im Sturme treu,

der Mensch nicht mal im Winde!

- Franz von Assisi-

 
Es ist immer wieder ein tolles Erlebnis, wenn ein Welpe zur Welt kommt!
 
meee .u.s. 066  1w 4
 
Auch nach der Geburt ist einer von uns beiden ständig bei den Welpen und ihrer Mutter.
Rundrumversorgung: tägliches mehrfaches Reinigen der Wurfkiste, sowie tägliches wiegen der Welpen. Welpenkrallen schneiden (verletzungsgefahr beim Säugen der Milchleiste) und tägliches überprüfen der Milchleiste.
Unsere Welpen werden in regelmäßigen Abständen entwurmt (alle 10 Tage, plus Mutterhündin), ab der 7 Lebenswoche Tierärztlich untersucht, geimpft und gechipt.

DSC01374-1   DSC01381-1
 
Unsere Welpen werden im Wohnzimmer gewölft. Im Alter von 4 Wochen ziehen sie in das Hundehaus, mit Anschluss an den Zwinger. Im Hundehaus befindet sich eine beheizbare Hundehütte und der Innenraum ist gefliest!

Mit der 5. Woche bekommen die Welpen Kontakt mit Wild z.B.:
Kaninchen, Hasen, Elstern, Tauben, Rehdecke usw.
Sie werden also an heimisches Wild gewöhnt.
 
DSC01536-1   DSC01540-1
 
h 14  16.1 32  3 012  14.2 041
 
h 8
 
Selbstverständlich werden die Welpen immer wieder mit ins Haus genommen!
Es ist uns ebenfalls sehr wichtig, dass unsere Welpeninteressenten ab der 4. Lebenswoche der Welpen zu Besuch kommen!!!
 
Mit Vollendung der 9. Lebenswoche gilt es für uns Abschied zu nehmen, was uns nicht immer leicht fällt!!
 
Auch nach Abgabe der Welpen, an ihre neuen Besitzer, sind wir Ansprechpartner für alle anfallenden Fragen.
 
Bei Abgabe des Welpen bekommen die neuen Besitzer: eine Halsung, eine Decke-Tuch mit Geruch von seinen Geschwistern, Futter, Spielzeug und den Impfpass mit! Die Ahnentafeln werden nachgeschickt!
Ebenfalls erhält jeder ein Begleitschreiben!
muster vom Hellbach Tal abgabe 

Unser Ziel ist es:

Wesensfeste, aktive, gesunde und rassetypische Korthals Griffon zu züchten!
Bevor wir einen Wurf planen, halten wir in Absprache mit dem Hauptzuchtwart(in) Ausschau nach für unsere Zuchtlinie geeigneten Deckrüden.
 
In der Regel werden unsere Zuchthündinnen jeweils im Abstand von zwei Jahren belegt, denn sie werden im ständigen Jagdeinsatz geführt.
Damit ist auch gewährleistet, dass die Hündin und wir genügend Zeit für die Rundrumbetreuung des heranwachsenden Nachwuchses haben.
( Sie sind also keine Zuchtmaschinen )
Ebenso ist es für uns sehr wichtig zu erfahren, wie sich der Nachwuchs entwickelt hat!
( HD, Prüfungen usw.)
Unsere Hunde werden nicht im Zwinger gehalten, sie leben mit uns im Familienverband!
 
Zwingerschutz besteht seit 2004.
 

Welpen-Bewerber

Es kommt vor, das sich Bewerber bei mehreren Züchtern bewerben.

Bitte Informieren Sie uns sowie die anderen Züchter darüber!

Wenn Sie einen Welpen erworben haben, seien Sie bitte so fair und Informieren Sie die anderen Züchter (oder uns) so-das andere Welpen-Bewerber ebenfalls eine Chance erhalten!

Danke!
 

Wir sind Mitglied im Griffon-Club von 1888 e.V.

und damit dem VDH, der FCI, dem JGHV und dem Rauhaar Reinzucht Verband angeschlossen.

 

 

Welpenentwicklung 

Die Welpenentwicklung im Mutterleib

Vor der Einnistung in die Gebärmutter (Uterus)

Befruchtung + 4 Tage:

pic1


Die erste Zellteilung hat stattgefunden, das Ei hat sich in zwei Zellen geteilt

Befruchtung + 5 Tage:
Die zweite Zellteilung hat stattgefunden, es sind jetzt 4 Zellen vorhanden

Befruchtung + 6 Tage:
Durch eine dritte Zellteilung erhöht sich die Zahl der Zellen auf 8

Befruchtung + 8 bis 9 Tage:
Das Morulastadium ist durch zelluläre Teilung von bis zu 16 oder 32 Zellen gekennzeichnet. Während der Entwicklung der Morula produzieren die Gelbkörper (Corpora lutea) der Eierstöcke Progesteron, um die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) für die Einnistung der befruchteten Eizelle vorzubereiten.

Die Morula wandert in das Gebärmutterhorn und von da in den Uterus (Gebärmutter)

Befruchtung + 9 bis 12 Tage:
Die Eizellen entwickeln sich zu Blastocyten.

entwicklung tag1-300x200

Übergang in das embryonale Stadium

Befruchtung + 15 Tage:


Ein Blastozyst hat sich gebildet, das Ovum hat eine neue Form als Hohlkörper angenommen, bewegt sich noch frei im Uterus

Befruchtung + 17 bis 18 Tage:
Ein Blastozyst hat sich gebildet, das Ovum hat eine neue Form als Hohlkörper angenommen, bewegt sich noch frei im Uterus. Aus dem Dottersack des Ovum beginnt sich die Plazenta zu bilden.

entwicklung tag19-300x200

Befruchtung + 20 bis 21 Tage:
Die Morula, welche nun aus Hunderten von Zellen besteht, kann nun als Embryo bezeichnet werden. Er hat eine Größe von etwa 1 cm im Durchmesser und beginnen sich in den Wänden der Gebärmutterhörner einzunisten. Im Idealfall sind sie gleichmäßig verteilt, Überfüllung führt zu schlechten Entwicklungschancen und bei der Geburt zu schwachen Welpen. Sie nisten sich nun in der Gebärmutterwand ein. Die Hündin leidet möglicherweise unter morgendlicher Übelkeit aufgrund der hormonellen Umstellung oder Spannungen in der Gebärmutter. Manche Hündinnen fressen ab dem 20. Tag für einige Tage gar nichts oder zumindest sehr wenig. In der Regel pegelt sich ihr Fressverhalten danach wieder ein. Viele Hündinnen sind jetzt besonders anhänglich.

 

In diesem Stadium wird das zentrale Nervensystem gebildet. In den folgenden 2 Wochen wird der Embryo seine Form stark verändern, es sind die wahrscheinlich entscheidensten Wochen für die Entwicklung zu einem gesunden Welpen (20-34 Tag)... obwohl man zu dieser Zeit oft noch nicht genau weiß das die Hündin trägt. Deshalb ist es äußerst wichtig die Hündin vor Infektionesquellen zu schützen, denn die Embryos sind gegenüber allen Ereignissen , die der Hündin zustoßen, sehr empfindlich.

Befruchtung + 21 bis 28 Tage:

pic2


Der Kopf hat begonnen, sich zu entwickeln und es bilden sich winzige Knospen, aus denen schließlich die Vorderbeine werden. Gehirn und Wirbelsäule entwickeln sich. Während dieser Zeit bilden sich die inneren Organe. Die fötale Zirkulation hat sich entwickelt und das Herz schlägt. Die Ohren erscheinen am 26. Tag. Augenlider und Tasthaare bilden sich am 27. Tag und die Beine, Füße und Zehen sind deutlich erkennbar, obwohl die Füße zu diesem Zeitpunkt noch schwimmhäutig sind. Ab 22. Tag sind die Embryonen sichtbar. Der Herzschlag kann zur Diagnose der Trächtigkeit herangezogen werden. Anstrengende Aktivitäten sind jetzt zu vermeiden. Zu diesem Zeitpunkt ab ca. 25.Tag kann mit einer Ultraschalluntersuchung der Zustand der Trächtigkeit festgestellt werden.

Übergang in das fötale Stadium

Befruchtung + 29 bis 30 Tage:

entwicklung tag28a-300x200 entwicklung tag28b-300x200
Der Embryo hat eine ovale Form, einen Durchmesser von etwas 2,5 cm. Männliche und weibliche Sexualmerkmale werden sichtbar, die Augenlider schließen sich. Welpen, die unter den geschlossenen Lidern keine Augen haben, würden in dieser Zeit missgebildet.

Befruchtung + 35 bis 45 Tage:

pic3 entwicklung tag43


Bei der Hündin kann man eine Vergrößerung des Bauchumfangs feststellen, wenn ein Wurf durchschnittlicher Größe vorhanden ist.

Die Ausbildung der Organe ist abgeschlossen. Die Föten sehen nun aus wie Hunde. Kopf und Rumpf sind unterscheidbar. Das Geschlecht ist bestimmbar. Die Fellfarbe beginnt sich zu entwickeln. Der Herzschlag der Föten ist per Stethoskop hörbar. Die Zitzen der Hündin werden dunkler und schwellen an.

Befruchtung + 45 bis 55 Tage:

entwicklung tag45-300x200
Schnelles Wachstum des Fötus. Wenn die Hündin einen durchschnittlichen oder großen Wurf trägt, kommt es zu Faltung der Gebärmutterhörner, wodurch sich ihre äußeren Linien drastisch verändern. Diese Veränderung wird nicht sichtbar, wenn nur zwei bis drei Welpen vorhanden sind. Aus den Zitzen kann man einen wachsartigen Propfen drücken, gefolgt von wässriger Flüssigkeit. Die Welpen haben ca. eine Länge von 10-12 cm. Die Bewegungen der Welpen im Mutterleib sind leicht zu spüren und auch von außen zu sehen.

 

Die Hündin sollte jetzt nicht mehr mit anderen Hunden rauhe Spiele spielen oder springen. Per Röntgenaufnahme lassen sich Anzahl und Größe der Hündchen bestimmen. Die Hündin sollte nur dann geröntgt werden, wenn Schwangerschaftsprobleme auftauchen oder zu diesem Zeitpunkt noch immer unsicher ist, ob sie tatsächlich Welpen bekommt. (z.B. Verdacht auf Einfrüchtigkeit) Ansonsten stellt das Röntgen eine unnötige Belastung dar.

Die Haare am Bauch der Hündin fallen aus.

Befruchtung + 57 Tage:

pic4

 

 

Lebensfähige Welpen können geboren werden. Die letzten vier Wochen in der Gebärmutter dienen zur stärkeren Ausprägung der Merkmale, entwickeln die Körpersysteme in richtigem Verhältnis zur Plazenta. Einige geradezu dramatische Veränderungen dieses Systems zum Zeitpunkt der Geburt verlaufen äußerst schnell. Befruchtung + 63 Tage:

Die allgemeine Tragezeit einer Hündin beträgt 63 Tage. Die durchschnittliche Tragedauer einer Hündin beträgt gemäß jüngeren Untersuchungen zwischen 62 und 66 Tage. Wobei Tragezeiten zwischen 58 und 70 Tage auch möglich sind.

Das Herannahen des Geburtsvorganges kündigt sich durch einen starken Abfall der

Körpertemperatur um ca. 1,5 bis 2 Grad Celsius (12-24 Stunden vor der Geburt) der Hündin an.

we 5

we 8  we 1

 

Links

unser Banner

Korthals Griffon vom Hellbach Tal

 


 

 JGHV Banner3

Griffon Club vom 1888 e.V.

fee1111

 

Der Zwinger "vom Gut Biemsen"

 

 

feuerritt

Meerkolk

ApollovomStockumerBirkenwaeldchen

1279774410

 Deckrüde Dax gen. Zeus vom Hellbach Tal

Banner-Wolfsjaegern

   
Haus Ingenraedt  |  Veranstaltungen
Jagdschule Niederrhein  |  Hundeausbildung
 
js niederrhein logo negloe
 
 

alpinhunde.de

5adc8f b990063fb98c4c0e82b584e86d61590e

 

Banner Colleen Porter

00575d3b19-KGA 4

header

 

header-945x500

 


Header-Facebook-1
 

 10329800 1416468135294680 6211719531568474711 o

Website11 

 

susanne weiss logo 

  Zimazaa Rhodesian Ridgeback Züchter

futterfreund
 

 

logo.pngfrostfleisch

 

 

 

whatsapp-image-2016-11-16-at-15.50.28-large
 

 Deutsch Langhaar Zwinger "NELHA"


PassionforHunting

 

logo-lichtbild-hamm

 

image

2

Witches'Brew Flet-Coated Retriever

 

header

 

SGN-Logohttp://www.sg-neubeckum.de/SGN_Start.htm

 

kjs warendorf

Hegering Ahlen

Die Ahlener Jägerinnen und Jäger engagieren sich im Hegering Ahlen

 

www.dasportrait.de 

th

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum

© Iris und Ulrich Schendel

Kurze Straße 16

59269 Beckum-Neubeckum (NRW)

info(@)griffon-vom-hellbach-tal.de

 

Haftungsausschluss

1. Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.
Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

3. Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind!
Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

4. Datenschutz

Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist - soweit technisch möglich und zumutbar - auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von so genannten Spam-Mails bei Verstößen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Eigenschaften

Eigenschaften des Griffon

Der Griffon ist ein rauhaariger, überall brauchbarer, verlässlicher, unerschrockener, feinnasiger, wasserfreudiger, spurtreuer Vollgebrauchshund in Wald, Feld und Wasser. Der Griffon zeichnet sich als intelligenter und vor allem als leichführiger Vorstehhund aus. Er gilt als verträglicher Familienhund mit ausgesprochenem Schutztrieb.

Da gewährleistet werden soll, dass der Griffon auf Zuchtprüfungen seine jagdliche Brauchbarkeit beweist, sollte der Griffon nur an Jäger abgegeben werden. Seine Ausgeglichenheit erreicht er nur, wenn seine Jagdpassion gefordert wird. Durch seine ruhe und Konzentrationsfähigkeit ist er auch besonders für den Einsatz auf Schweißarbeit geeignet. So sind in den letzten Jahren mehrfach erfolgreich Griffons auf Verbandsschweißprüfung auf der über 20-Stunden-Fährten und auf der über 40-Stunden-Fährte geführt worden.

Rassebezeichnung

Griffon-Korthals

Rassebezeichnung Griffon

Der Griffon wird seit 120 Jahren als Griffon-Korthals gezüchtet. Griffon ist ein französisches Wort und bedeutet einfach "Rauhaar". Es ist also die Bezeichnung für das rauhaarige Haarkleid. Als Griffon wird daher auch eine Vielzahl unterschiedlicher Hunderasse bezeichnet. Für deutsche Vorstehhunde wird hier nur der Ausdruck "Griffon (eigentlich "Korthals-Griffon") verwendet, während die französischen Vorstehhunde unterteilt werden in:

• Griffon a poil dur und
• Griffon a poil laineux.

Außerdem wird die Bezeichnung für einen französischen Niederlaufhund, den

• Basset Griffon Vendeén

und für 3 französische Hasen-Meute-Hunderassen, den

• Briquet Griffon Vendeén
• Griffon Bleu de Gascogne de petite taille
• Griffon Fauve de Bretagne

verwendet werden.

Auch wird das Wort "Griffon" bei den großen Laufhunden für 2 Rassen gebraucht:

• Grand Griffon Nivernais und
• Grand Griffon Vendeén.

So führen belgische Pinscherrassen ebenfalls den Namen "Griffon" für den

• Brandbandcon
• Griffon belge
• Griffon Bruxellois

Auch hier steht der Name für das äußere Erscheinungsbild.

                     Elly vom-hellbach -tal

Allerlei

"Wer stark ist, kann sich erlauben, leise zu sprechen."
von Theodore Roosevelt


D300 D 021911  D300 D 021978

D300 D 021948  D300 D 021965

D300 D 021979  D300 D 022758

D300 D 022056

D300 D 022040MA26720620-0002  D300 D 022042MA26720620-0003

D300 D 022048MA26720620-0004  D300 D 022052MA26720620-0006

Distel 2  Distel

img029  img030

img031  img032

img036  img037

img038

DSC00446  DSC00447  DSC00873
Nach erfolgreicher Nachsuche braucht man eine Stärkung...

 

img126 

 

Wasserarbeit August 2012
wasserübungstag 001  wasserübungstag 014  wasserübungstag 033

wasserübungstag 039  wasserübungstag 016  wasserübungstag 043

 

 

Zuchtinfos und Gesundheit

weitere Info's unter:

Zuchtinfos

und

Gesundheit

 


 

Welpen aufziehen 

Welpen aufzuziehen ist eine große Verantwortung gegenüber den jungen Tieren.

Bereits vor der Geburt der Jungtiere treffen wir einige Vorbereitungen – nachdem die Hündin gedeckt wurde, bleiben nur ca. 60 Tage für allerlei Vorkehrungen.

Die Welpenaufzucht ist für uns eine spannende, turbulente Zeit, die sich zudem sehr stressig gestalten kann. Vor allem in der Anfangszeit muss die Entwicklung der Welpen kontinuierlich überprüft werden. Dazu gehören auch optimale hygienische Bedingungen sowie Wärme und eine liebevoll gestaltete, saubere und trockene Wurfkiste, in der die Kleinen Schutz suchen können. Die ersten zwei Wochen verbringen die Tiere zum Großteil mit Schlafen; nach Ablauf dieser Zeit beginnen sie langsam, die Welt zu entdecken. Wohlüberlegte, vorausschauende Maßnahmen mindern dabei das Risiko von etwaigen Verletzungen.

Die erste wichtige, die Wurfkiste, ein frühzeitiger Aufbau im Vorfeld der Geburt, damit sich die werdende Hundemutter bereits damit vertraut machen kann. Vor der Geburt müssen wir die Kiste säubern und mit (ausgekochten!) Laken und Decken auslegen. In den ersten Wochen müssen diese täglich gewechselt und die Wurfkiste gesäubert sowie desinfiziert werden. Neben der Hygiene kommt es des weiteren auf die richtige Größe der Wurfbox an – Mutter und Nachwuchs müssen ausreichend Platz haben. Auch die Höhe der Wände muss bedacht werden, ist es für die Hündin doch am bequemsten und einfachsten, selbst ein- und auszusteigen. Allerdings darf die Wandhöhe auch nicht zu niedrig angesetzt werden, da die Welpen sonst evtl. flüchten. Die Kiste ist im Wohnzimmer aufgestellt, an dem die Tiere genügend Ruhe finden können, gleichzeitig aber der Kontakt zu uns sichergestellt ist.

Nach der Geburt muss gewährleistet sein, dass jeder Welpe den Weg zu den Zitzen seiner Mutter findet; so erhalten sie die dringend benötigte Erstmilch, die die wichtigen Antikörper für den Immunschutz der Kleinen enthält und somit das Überleben der Hunde sichert. Zudem müssen wir nach der Geburt sowie regelmäßig in den Folgetagen das Gewicht der Hundebabys messen (dieses sollte sich nach zehn Tagen mindestens verdoppelt haben). Die Werte tragen wir in einem Welpentagebuch ein.

In den ersten 14 Tagen halten sich die Welpen nur in der Nähe der Mutter auf. In dieser so genannten „vegetativen Phase“ der Welpenentwicklung bewegen sich die Babys nur in einem bestimmten Umkreis um ihre Mutter, die Umwelt wird dabei lediglich durch Tasten, Geruchs- sowie Wärmereize wahrgenommen. Da die Kleinen ihre Körpertemperatur in den ersten Wochen noch nicht selbst regulieren können, ist es elementar, dass wir als Züchter für eine Raumtemperatur von etwa 21-23 Grad Celsius sorgen. Im Notfall, wenn wir den Eindruck haben, die Babys frieren, können wir die Wärmplatte in der Wurfkiste erhöhen sowie die Heizung. Nach Beendigung der zweiten Woche im Leben der Welpen müssen Nachwuchs und Mutter alle zehn bis vierzehn Tage zur Entwurmung antreten. Wir verzichten noch auf Besucher, da das Immunsystem sehr anfällig und die Gefahr einer Infektion allgegenwärtig ist. 

 Erste Entdeckungstouren in der dritten Woche

Die Augen öffnen sich langsam, das Gehör entwickelt sich rasant und die Welpen können nun endlich offensiv mit ihrer Umwelt in Kontakt treten und diese sehend als auch hörend wahrnehmen. In dieser Übergangsphase verändert sich vieles für die Kleinen – die Körperbeherrschung verbessert sich, sie können eigenständig (ohne Stimulation durch die Mutter) Kot und Urin absetzen und machen ihre ersten tapsigen, zunächst noch unbeholfenen Schritte in die weite Welt. Bekannte und Freunde dürfen sich nun auch der Welpenkiste nähern (unter Aufsicht der Hundemutter). Wir schneiden den kleinen Rabauken regelmäßig die Krallen, um unnötigen Verletzungen an den Zitzen der Mutter vorzubeugen. Diese wird im Übrigen regelmäßig gereinigt und eingecremt.

Sozialisation als solcher ist ein Prozess, indem Hunde sich intensiv mit ihrer Umwelt auseinandersetzen, die bestehenden Regeln kennen lernen sowie akzeptieren und Bindungen zu anderen Lebewesen eingehen. Besonders stark findet dieser Prozess während der ersten Lebensmonate statt (wichtigste Phase ca. von der dritten bis zur zwölften Lebenswoche) und muss durch uns gefördert werden: In der Regel beginnen die Tiere ab der vierten Woche aktiv zu werden, d. h. sie wollen die Wurfkiste verlassen und sich auf wilde Abenteuer begeben. Die Kleinen sind dabei extrem neugierig, nur zu gerne knabbern die Welpen alles an, Kleinteile können sie dabei leicht verschlucken und daran ersticken. Wir lassen die Kleinen nicht ohne Beobachtung. Wir achten auf einen rauen, nicht zu glatten Untergrund, da sich dieser negativ auf die Muskulatur der Tiere auswirken kann. Im Alter von 4 Wochen ziehen sie in das Hundehaus, mit Anschluss an den Zwinger. Im Hundehaus befindet sich eine beheizbare Hundehütte und der Innenraum ist gefliest!

Mit der 5. Woche bekommen die Welpen Kontakt mit Wild z.B.:

Kaninchen, Hasen, Elstern, Tauben, Rehdecke usw.

Sie werden also an heimisches Wild gewöhnt.

Es kommt der Tag, an dem wir uns von seinen kleinen Lieblingen verabschieden müssen. Die meisten Welpen werden zwischen der achten und zwölften Woche an den neuen Besitzer übergeben. Laut Tierschutzgesetz dürfen die Welpen nicht vor der achten Lebenswoche von der Mutter getrennt werden! Melden sich Interessenten, werden diese ausführlich betrachten und verschiede Auskünfte einholen: Wie sind die Wohnverhältnisse? Und wie sind die Arbeitszeiten geregelt, haben diese überhaupt ausreichend Zeit, um dem Tier die Aufmerksamkeit zu schenken, die es benötigt? Üblich ist es in der Regel auch, dass uns vom zukünftigen Besitzer die Möglichkeit eingeräumt wird, sich das neue Umfeld des Hundes anzusehen, damit wir uns vergewissern können, dass dieses für die Welpen geeignet ist.

 

Bei Abgabe des Welpen bekommen die neuen Besitzer: eine Halsung, eine Decke-Tuch mit Geruch von seinen Geschwistern, Futter, Spielzeug und den Impfpass mit! Die Ahnentafeln werden nachgeschickt!
Ebenfalls erhält jeder ein Begleitschreiben!

  muster vom Hellbach Tal abgabe

 


 

Wir züchten nach der "Deutschen Zuchtordnung" des

Griffon-Club e.V ebenso nach der Bestimmung des

VDH und dem JGHV.

Zur Zucht zugelassene Hunde weisen

"Keine Mängel" auf, wie z.B. Zahnfehler, HD,

Körperliche Mängel wie z.B.

Skelettdeformationen, oder Fehlfarben!

Noch zum Thema:

Canini-Engstand

was bei fast jeder Rasse im Welpenalter zu finden ist,

er verwächst sich zu 99%

im bleibenden Gebiss des Hundes!

RF 57 fi

 


 

  Korthals  

 

Linienzucht:

ist eine abgeschwächte Verwandschaftszucht, bei der die Zuchttiere innerhalb der engeren oder weiteren Verwandtschaft sorgfältig nach Körper und Wesensmerkmalen ausgewählt werden um eine Zucht auf einen bestimmten Typ gleicher Rasse zu erreichen.
 

Inzucht:

ist eine Verwandschaftszucht, wobei ein Ahne mindestens je einmal auf der mütterlichen und auf der väterlichen Seite vertreten ist.
 

Inzestzucht:

ist eine Verpaarung zwischen Verwandten 1 Grades, zwischen Eltern und deren Kindern oder Geschwister.
 

Fremdzucht:

Verpaarung von nicht miteinander verwandten Hunden gleicher Rasse.
 


 

Grundlagen einer Vererbung:

Vererbungsgesetzmässigkeiten bilden zwar die Grundlage einer durchdachten Zuchtarbeit,darunter ist aber nicht nur die Übertragung von Merkmalen/Eigenschaften von den Eltern auf Ihre Welpen zu verstehen!!!!!
Ebenso ein wichtiger Faktor sind die Lebensbedingungen während der Aufzucht.
Ausgewogene Ernährung, klimagerechte Unterbringung und ein positiver Einfluss auf die Sozialisierung sind genauso wichtig wie eine artgerechte Bewegung (auch bei den neuen Besitzern). Nur wenn die Gesamtheit der Erbanlagen eines Hundes und die vorhandenen Umweltfaktoren zusammenwirken, wird sein Phänotyp geprägt.
 

Distel vom Hellbach Tal 01211 

 


 

Bücher - Tips :

 

vom welpen zum jagdhundISBN-103440095665

vom Welpen zum Jagdhelfer

 

zucht-wachtel ISBN 10 3923555105

Hellmuth Wachtel

Hundezucht 2000

 

5153048JDZL. IBSN 10-3923555032

Hundezucht naturgemäß

Eric H.W. Aldington

 

zucht-handbuchhundezuchtISBN 3-275-01307-6

Inge Hansen

Handbuch der Hundezucht

von der Planung bis zur Welpenabgabe

 

Die Hündin KSBN 10 3929545780

Helga Fleig

Ein Handbuch zum besseren Verstehen

und Betreuen von Hündinnen

 

vom Körperbau des HundeIBSN- 10 3923555040

Eric H.W. Aldingston

Vom Körperbau des Hundes

 

unsere Griffon

 

 

  

 

Ally vom Börnebrink

Ally vom Börnebrink 10

mehr Bilder:

Ally vom Börnebrink

 

Einstein vom Hellbach Tal

                                         IMG 1495

                                                 Einstein vom Hellbach Tal

 

Juni - 2014

8 0051    8 0121

2014 - Juni

hellbach 0141

Pedigree Dag vom Proffen

gew. am 08.06.2008 - GSB.Nr.: 13588        D-Line

HD  B1  Form und Haarwert  v/sg  57 cm 

Dag vom Proffen ahnentafel

Kontakt

 

Ulrich & Iris Schendel

Kurze Straße 16
59269 Beckum-Neubeckum (NRW)

Email: u-schendel(@)t-online.de

Telefon: 02525-1732